Home
Aktuelles
Wir über Uns
Regionalgruppen
Kontakt
Mitgliedschaft
Publikationen
Archiv
Links
AHF_Logo_Web_kleiner
RegionalgruppeAlpen - Sektion Südtirol
 Nordwest
 Bayern
 Alpen
 Impressum
 Südwest
 Rheinland
Vorankündigung:

Tagung der AHF-Regionalgruppe Alpen mit dem Arbeitskreis Hausforschung Südtirol
am 21.-22. Oktober 2016 in Le Prese (Graubünden, Schweiz)

 
Info pdf. >>>
Der “Arbeitskreis Hausforschung – Sektion Südtirol” (AHF-Südtirol) versteht sich als interdisziplinärer Zusammenschluss von Fachleuten, welche sich die Erforschung und die Dokumentation der Südtiroler Baukultur im ländlichen, als auch im urbanen Umfeld zum Ziel gesetzt haben. Der Verein ist Mitglied der “Regionalgruppe Alpen” und hat seinen Sitz im “MuseumPasseier – Andreas Hofer” am Sandhof in St. Leonhard in Passeier. Neben der ländlichen Baukultur mit ihren orts- und talspezifischen Typologien bilden die Architektur der Laubenhäuser in den historischen Stadtzentren, die Villenarchitektur der Gründerzeit, die Baukultur des sogenannten “Überetscher Stiles” im Überetsch und Unterland, sowie die Traditionen der Ansitze, der Wohntürme, der Burgen und Schlösser weitere Forschungsschwerpunkte. Das Interesse des Vereines gilt den ortstypischen Konstruktions- und Nutzungsformen, welche aus archäologischen, historischen, volkskundlichen, stil-, bau-, kunst-, sozial-, rechts-, wirtschafts- und technologiegeschichtlichen Gesichtspunkten erforscht, dokumentiert und publiziert werden sollen. Als Grundlage für den Bereich der Bauernhausforschung soll das reichhaltige und bislang kaum genutzte Dokumentationsmaterial der “Arbeitsgemeinschaft der Optanten” (ADO) bzw. der “Kulturkommission” aus den 1940er Jahren herangezogen werden.
 
Neben interdisziplinären Forschungsprojekten an ausgewählten Objekten organisiert der Verein im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten Ausstellungen, Vorträge, Tagungen und Exkursionen, welche der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Der Verein versteht sich darüber hinaus als Anlauf- und Koordinationsstelle für fachspezifische Studienprojekte. Besonderes Augenmerk gilt der Erforschung und Dokumentation substanzgefährdeter Bauten. Der interdisziplinäre Ansatz ermöglicht eine Erforschung der Objekte aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigt letztlich die grundlegenden Parallelen der Bautypologien, welche in der fachspezifischen Betrachtungsweise nicht sichtbar werden.