Nachrichten
 Mitteilungen
 Rezensionen
 Buchhinweise
 Personalia
Aktuelles Tagungshinweise
Tagungshinweise
Home
Aktuelles
Wir über Uns
Regionalgruppen
Kontakt
Mitgliedschaft
Publikationen
Archiv
Links
AHF_Logo_Web_kleiner
 Impressum
Hausbau in 5 Tagen. Fertighäuser nach dem Zweiten Weltkrieg.
Tagung im LVR-Freilichtmuseum Kommern, 22. bis 23. Oktober 2017
 
Nach der Tagung „Erste Hilfe über Behelfsheime in Bad Windsheim im letzten Jahr widmet sich die kommende Tagung den Fertighäusern: Diese haben eine längere Geschichte als gemein bekannt. Bereits im traditionellen Fachwerkbau werden Teile vorgefertigt, die dann auf der Baustelle zu einer tragenden Baukonstruktion werden. Mit den industriellen Herstellungsmethoden seit dem 19. Jahrhundert entsteht die Möglichkeit einer seriellen Fertigung von Bauteilen.

Die Tagung im LVR-Freilichtmuseum Kommern spürt den unterschiedlichen Entwicklungen im Fertigbau nach Ende des Zweiten Weltkrieges nach. Unterschiedlichste Materialien und Baukonzepte finden ihre Realisierung; längst nicht alle erlangen Serienreife.
Die Tagungsbeiträge zeigen Entwicklungen zu regionalen und überregionalen Produzenten und ihren Musterhaus-Ausstellungen auf, sie spüren den unterschiedlichen Materialien von Holz über Stahl bis zu Kunststoff nach, widmen sich exemplarisch dem Quelle-Fertighaus in gleich mehreren Beiträgen und beleuchten den Fertighausbau nicht nur im Wohnungsbau, sondern auch in der Landwirtschaft oder im Kirchenbau.
 
Vorläufiges Tagungsprogramm
 
Sonntag, 22. Oktober 2017
 
Einführung
Moderation: Josef Mangold
 
11:00 Uhr Begrüßung
 
11:15 Uhr Impulsvortrag, Volker Kirsch: Konrad Wachsmann – Anfänge des Fertighausbaus
 
12:00 Uhr Einführungsvortrag, Christoph Windscheif: Fertighausarchitektur nach 1945
 
13:00 Uhr Mittagspause
 
Panel I – Produzenten und Ausstellungen
Moderation: Josef Mangold

 
14:00 Uhr Michael Happe: Stahlhäuser in Süddeutschland
 
14:30 Uhr Georg Waldemer: Fertighausproduzenten in Bayern
 
15:00 Uhr Alexander Eggert: Fertighaus-Ausstellung in Buchholz
 
15:30 Uhr Frauke Ahrens: Kunststoffhaus-Ausstellung in Lüdenscheid in den 1970er-Jahren
 
16:00 Uhr Kaffeepause
 
Panel II – Quelle-Fertighaus
Moderation: Rolf Wiese
 
16:30 Uhr Herbert May: Das Quelle-Fertighaus aus Erlangen-Frauenaurach
 
17:00 Uhr Arndt-Hinrich Ernst: Das Quelle-Fertighaus aus dem Landkreis Buchholz
 
17:30 Uhr Carsten Vorwig: Das Quelle-Fertighaus und der Fertighausbau im Rheinland
 
19:00 Uhr Abendessen
 
20:30 Uhr AV-Vortrag, Raphael Thörmer:
Das Quelle-Fertighaus im Spiegel von Ego-Dokumenten
 
Montag, 23. Oktober 20717
 
Panel III – Fertighaus im Wohnungsbau
Moderation: Rolf Wiese
 
8:30 Uhr Ariane Weidlich: Fertighaussiedlung München-Solln um 1960
 
9:00 Uhr Kirsten Angermann: Plattenbauten in der DDR
 
10:00 Uhr Fallbeispiele (jeweils 10 Minuten)
- Michael Kamp: Fallbeispiel I
- Michael Schimek: Fallbeispiel II
- Silke Haps: Fallbeispiel III
- Heinrich Stiewe: Fallbeispiel IV
 
10:15 Uhr Kaffeepause
 
Panel IV – Fertighaus nicht nur im Wohnungsbau
Moderation: Herbert May
 
10:30 Uhr Thomas Spohn: Vorfertigung und Bauernhof
 
11:00 Uhr Vera Tönsfeldt und Josef Mangold: Otto Bartning und seine Notkirchen
 
11:30 Uhr Martin Kunz: Fertigbau-Schulen von Günther Behnisch
 
12:00 Uhr Rolf Wiese: Fertighäuser für die Freizeit – Steilwandzelt und Wochenendhaus
 
12:30 Uhr Ende der Tagung und Ausblick
 
13:00 Uhr Mittagspause

 
14:00 Uhr Besichtigung des Quelle-Fertighauses aus Stommelerbusch (1965) im LVR-Freilichtmuseum Kommern
 
Tagungsgebühr: 80 € für Vollzahler; 50 € für Studierende. Darin enthalten sind: Mittagsimbiss einschl. Getränke, Kaffee und Abendessen ohne Getränke.
 
Anmeldungenper E-Mail bitte an das LVR-Freilichtmuseum Kommern:
josef.mangold@lvr.de; carsten.vorwig@lvr.de
 
Verbundprojekt „Von der Nissenhütte zum Quelle-Fertighaus. Alltagsleben im ländlichen Raum nach 1945: Fränkisches Freilandmuseum Bad Windsheim, Freilichtmuseum am Kiekeberg, LVR- Freilichtmuseum Kommern
Nicht Dorfhaus und nicht Villa… Das evangelische Pfarrhaus.
Tagung im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim, 16.-18. November 2017
 
Im 19. Jahrhundert zum „Hort der Bildung und der Kultur überhöht und zwischenzeitlich als „Deutscher Erinnerungsort anerkannt, rückte das evangelische Pfarrhaus in den letzten Jahren wiederholt in den Fokus des wissenschaftlichen Interesses. Seit über zwei Jahren widmet sich auch das Fränkische Freilandmuseum mit dem Museum Kirche in Franken den evangelischen Pfarrhäusern in Bayern. Umfangreiche Archivrecherchen und Zeitzeugeninterviews haben zu neuen kultur- und vor allem auch bauhistorischen Erkenntnissen über diesen besonderen Gebäudetypus geführt, die nun pünktlich zum Lutherjahr 2017 der Öffentlichkeit präsentiert werden: Bereits im März 2017 wurde der im Rahmen eines Kooperationsprojektes zwischen dem Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim und der Evangelischen Landeskirche in Bayern entstandene Band „Evangelische Pfarrhäuser in Bayern auf der Landessynode in Coburg vorgestellt. Das Fränkische Freilandmuseum Bad Windsheim selbst widmet den Pfarrhäusern eine große Sonderausstellung mit dem Titel „Nicht Dorfhaus und nicht Villa… Evangelische Pfarrhäuser in Franken (3. Juni bis 17. Dezember 2017). Zur Ausstellung ist auch ein umfangreicher Begleitband mit gleichem Titel erschienen, der in zahlreichen Beiträgen die ausgestellten Themen vertiefend aufgreift und zusätzlich 120 ausgewählte Gebäude porträtiert.
Seinen Abschluss findet das Forschungsprojekt „Pfarrhaus in einer wissenschaftlichen Tagung mit bauhistorischem Schwerpunkt vom 16. bis 18. November 2017 im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim. Im Mittelpunkt steht die Frage, was das Pfarrhaus zum Pfarrhaus macht. Welches Gebäude- und Raumprogramm wies der historische Pfarrhof auf? Was unterschied ihn vom gewöhnlichen Bauernhof? Welche bauliche Entwicklung durchlief das Pfarrhaus im Lauf der Jahrhunderte? Wer zeichnete sich verantwortlich für Entwurf und Umsetzung? Wie gestaltete sich das Leben und Wohnen im Pfarrhaus? Und wie steht es um das Pfarrhaus der Gegenwart? Ziel der Tagung ist die Präsentation der neuesten Forschungsergebnisse sowie der überregionale und auch interkonfessionelle Austausch.
 
Tagungsprogramm
 
Donnerstag, 16. November 2017

Gemütliches Beisammensein der bereits angereisten Tagungsteilnehmer

 
 
Freitag, 17. November 2017
 
Einführung
8.45 Uhr Dr. Herbert May: Das Pfarrhaus im Lutherjahr. Projekte des Fränkischen Freilandmuseums
 
Panel 1: Der Pfarrhausbau in Deutschland – Teil I
 
9.00 Uhr Prof. Dr. Konrad Bedal: Der Pfarrhausbau in Franken/Bayern bis 1800
 
9.30 Uhr Dr. Herbert May: Der Pfarrhausbau in Franken/Bayern ab 1800
 
10.00 Uhr Kaffeepause
 
10.30Uhr Dr. Thomas Spohn: Der Pfarrhausbau in Nordwestdeutschland
 
11.00 Uhr Dr. Heinrich Stiewe: Der Pfarrhausbau im reformierten (calvinistischen) Lippe
 
Panel 2: Planen und Entwerfen beim historischen Pfarrhausbau
 
11.30 Uhr Dipl.-Ing. Thomas Wenderoth/Leonhard Salzer B. A.: Die Pfarrhäuser des markgräflichen Baumeisters Johann David Steingruber (1702-1787)
 
12.00 Uhr Georg Waldemer: Gustav Vorherr - Der königlich-bayerische Baukunstausschuss und der Pfarrhausbau
 
12.30 Uhr Simon Kotter M.A.: Staatlicher Pfarrhausbau – Landbauämter als Planer von Pfarrhäusern in Franken
 
13.00 Uhr Mittagessen
 
Panel 3: Vom Leben im und am Pfarrhaus
 
14.30 Uhr Dr. Herbert May: Das luxuriöse Pfarrhaus? Hygiene und Wohnkomfort
 
15.00 Uhr Dr. Johann Kirchinger: Finanzierung und Versorgung eines katholischen Pfarrhauses am Fallbeispiel Martinsbuch
 
15.30 Uhr Kaffeepause
 
16.00 Uhr Dr. Susanne Grosser: Das Pfarrhaus aus Sicht von Zeitzeugen
 
16.30 Uhr Dipl.-Ing. (FH) Renate Bärnthol: Der Pfarrgarten. Vom Nutzgarten zum Ziergarten
 
17.00 Uhr Gemeinsamer Besuch der Ausstellung „Nicht Dorfhaus und nicht Villa… Evangelische Pfarrhäuser in Franken
 
19.30 Uhr Abendessen
 
Samstag, 18. November 2017
 
Panel 4: Der Pfarrhausbau in Deutschland – Teil 2
 
8.30 Uhr Prof. Dr. Günther Dippold: Katholische Pfarrhäuser im Bistum Bamberg
 
9.00 Uhr Prof. Dr. Jürgen Krüger: Der Pfarrhausbau in Südwestdeutschland
 
9.30 Uhr Dr. Thomas Nitz: Der Pfarrhausbau in Thüringen
10.00 Uhr Kaffeepause
 
Panel 5: Das (historische) Pfarrhaus im 21. Jahrhundert
 
10.30 Uhr Dr. Eike Lossin: Museale Nutzung von Pfarrhäusern
 
11.00 Uhr Dr. Markus Weis (angefragt): Pfarrhäuser und Denkmalpflege
 
11.30 Uhr Ernst Pehl (angefragt): Der Umgang mit schadstoffbelasteten Pfarrhäusern
 
12.00 Uhr Harald Hein: Der Pfarrhausbau im 21. Jahrhundert
 
12.30 Uhr Joachim Bürklein (angefragt): Ein Pfarrhaus entwerfen. Anforderungen an ein modernes Pfarrhaus am Beispiel Alerheim
 
13.00 Mittagessen
 
Anschließend Exkursion zum Pfarrhausviertel in Bad Windsheim.
 
Veranstalter: Fränkisches Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim mit dem Museum Kirche in Franken
Tagungsort: Fränkisches Freilandmuseum Bad Windsheim, Eisweiherweg 1, 91438 Bad Windsheim
 
Anmeldung erbeten bis 31. Oktober 2017 bei: Fränkisches Freilandmuseum Bad Windsheim, Eisweiherweg 1, 91438 Bad Windsheim
Tel.: 09841/6680-0, Fax: 09841/6680-99
E-Mail:
info@freilandmuseum.de
Internet:
www.freilandmuseum.de
Die
Tagungsgebühr beträgt 80 Euro (40 Euro für Studierende), kann vor Ort entrichtet werden.
Unterbringung: Bitte buchen Sie Ihre Unterkunft eigenständig im Voraus. Adressen von Hotels und Pensionen finden Sie auf den Seiten der Touristeninformation der Stadt Bad Windsheim unter: www.tourismus.bad-windsheim.de